Beiersdorf AG 2019: Unternehmen erzielt starke Ergebnisse im ersten Jahr von C.A.R.E.+

Hamburg. Die Beiersdorf AG 2019. Der Konzern hat im Geschäftsjahr 2019 ihren Umsatz organisch um 4,1% gesteigert. Nominal nahm der Umsatz dabei von 7.233 Mio. € um 5,8% auf 7.653 Mio. € zu. Der Unternehmensbereich Consumer steigerte zudem den Umsatz organisch um 4,8%. tesa erzielte ebenfalls in einem schwierigen Marktumfeld ein organisches Umsatzwachstum von 0,8%.

Beiersdorf AG 2019: Finanzergebnis steigt

Auf Konzernebene reduzierte sich das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) – bedingt durch zusätzliche, im Rahmen der Strategie C.A.R.E.+ angekündigte strategische Investitionen – von 1.113 Mio. € im Vorjahr auf 1.108 Mio. €. Die entsprechende bereinigte EBIT-Umsatzrendite lag deshalb bei 14,5%, nach 15,4% im Vorjahr. Dank Verbesserungen beim tatsächlichen Steuersatz sowie beim Finanzergebnis stieg dadurch das bereinigte Ergebnis nach Steuern um 5,1% von 756 Mio. € auf 795 Mio. €. Das bereinigte Ergebnis je Aktie erhöhte sich von 3,26 € auf 3,42 €.

Beiersdorf AG 2019: Digitale Technologien verstärken die Nähe zu den Konsumenten

„Wir haben ein starkes Geschäftsjahr 2019 und qualitativ hochwertiges, wettbewerbsfähiges Wachstum erzielt. Wir konnten zudem signifikante Fortschritte bei der Umsetzung der strategischen Prioritäten von C.A.R.E.+ machen, wobei unsere Konsumenten stets im Mittelpunkt stehen. Durch den Einsatz neuer digitaler Technologien verstärken wir inzwischen die Nähe zu unseren Konsumenten und gewinnen ihr Vertrauen mit überlegenen Hautpflegeinnovationen und einem starken Markenportfolio”, erklärt dazu Stefan De Loecker, Vorstandsvorsitzender der Beiersdorf AG. “

Beiersdorf AG 2019: Geschäftsjahr 2020 mit verstärktem Gegenwind

“Wir erschließen zudem neue Wachstumsmärkte und Geschäftsfelder und erfüllen die Erwartungen unserer Konsumenten, indem wir einen entscheidenden Beitrag zu mehr Nachhaltigkeit leisten”, so der Vorstandsvorsitzende weiter. Gleichzeitig sehen wir, dass es noch viel zu tun gibt. In einigen Märkten wird sich die Wettbewerbssituation weiter verschärfen und auch die Auswirkungen des Coronavirus auf unser Geschäft sind aufgrund der dynamischen Lage noch nicht quantifizierbar. Für das Geschäftsjahr 2020 rechnen wir daher mit verstärktem Gegenwind. Dennoch sind wir optimistisch, dass wir mit C.A.R.E.+ die richtigen Weichen gestellt haben, um unsere Entwicklungspotenziale auch in Zukunft durch gezielte Maßnahmen und eine höhere Investitionsbereitschaft konsequent anzugehen“, berichtet Stefan De Loecker weiter.

Beiersdorf AG 2019: Strategie C.A.R.E.+ geht angesichts der Geschäftsentwicklung auf

„Die positive Geschäftsentwicklung und der Blick auf die Finanzkennzahlen des vergangenen Jahres verdeutlichen, dass wir mit unserer Strategie C.A.R.E.+ im Plan sind”, kommentiert zudem Finanzvorständin Dessi Temperley das Ergebnis. “Mit Blick auf alle wesentlichen Finanzkennzahlen haben wir somit die erste Etappe auf dem Weg zur Erreichung unserer mittelfristigen Geschäftsplanung für 2023 erfolgreich gemeistert. Die EBIT-Entwicklung unseres Consumer-Geschäfts verdeutlicht dabei die verstärkten Investitionen, die wir im Rahmen von C.A.R.E.+ angekündigt hatten”, so Temperley weiter.

Beiersdorf AG 2019: Positive Nettofinanzergebnis erreicht

Die Finanzvorständin: “Neben unserem Umsatzwachstum und unserer EBIT-Entwicklung haben wir auch unsere Ziele für eine verbesserte Bruttomarge, das Working Capital, den tatsächlichen Steuersatz sowie das positive Nettofinanzergebnis erreicht. All das stimmt uns zuversichtlich für 2020 und darüber hinaus.”

Beiersdorf AG 2019: Starkes Wachstum im Unternehmensbereich Consumer

Der Unternehmensbereich Consumer hat 2019 seinen Umsatz erneut deutlich gesteigert. Der Umsatz stieg organisch um 4,8%. Wechselkurseffekte erhöhten das Wachstum um 1,7 Prozentpunkte. Der positive Struktureffekt aus dem Erwerb von COPPERTONE glich den gegenläufigen Effekt aus der Veräußerung der chinesischen Haarpflegemarke SLEK aus.

Beiersdorf AG 2019: Umsatzwachstum nach Marken

Nominal erhöhte sich der Umsatz damit um 6,5% von 5.890 Mio. € auf 6.274 Mio. €. NIVEA steigerte seinen Umsatz um 3,0%. Die Derma-Marken EUCERIN und AQUAPHOR erzielten eine Wachstumsrate von 7,5%. Die Healthcare-Marken HANSAPLAST und ELASTOPLAST erreichten ein Umsatzwachstum von 3,1%. Die Marke für selektive Kosmetik LA PRAIRIE verzeichnete erneut ein starkes Umsatzwachstum von 20,0%.

Beiersdorf AG 2019: Deutschland mit gutem Ergebnis

An dem Umsatzwachstum waren alle Regionen beteiligt. In der Region Europa lag die Wachstumsrate bei 2,3%, getrieben durch ein starkes Wachstum in Deutschland und die weiterhin gute Entwicklung des Travel-Retail-Geschäfts bei LA PRAIRIE. In Westeuropa übertraf der Umsatz den Vorjahreswert um 2,2%, in Osteuropa um 3,0%.

Beiersdorf AG 2019: Region Afrika/Asien/Australien mit prozentual hohem Wachstum

In der Region Amerika konnte der Umsatz insbesondere aufgrund der starken Entwicklungen in Brasilien und Mexiko um 5,3% gesteigert werden. In Nordamerika lag das Umsatzwachstum bei 3,8% und in Lateinamerika bei 6,4%. Die Region Afrika/Asien/Australien entwickelte sich mit einem Umsatzwachstum von 8,4% erneut besonders erfreulich. Hierzu trugen auch zahlreiche asiatische und afrikanische Gesellschaften mit zweistelligem Wachstum bei.

Das bereinigte EBIT betrug 896 Mio. € (Vorjahr: 903 Mio. €), die bereinigte EBIT-Umsatzrendite lag bei 14,3% (Vorjahr: 15,3%), bedingt durch die im Vorjahr angekündigten Investitionsoffensiven im Rahmen der Strategie C.A.R.E.+.

Unternehmensbereich tesa mit positivem Wachstum in schwierigem Marktumfeld

Der Umsatz im Unternehmensbereich tesa stieg organisch um 0,8%. Umsätze der im Verlauf des Jahres 2018 erworbenen Unternehmen (+0,8 Prozentpunkte) sowie Wechselkurseffekte (+1,1 Prozentpunkte) erhöhten den Umsatz um 1,9 Prozentpunkte. Nominal stieg der Umsatz somit von 1.343 Mio. € im Vorjahr um 2,7% auf 1.379 Mio. €.

Beiersdorf AG 2019: Endverbrauchergeschäft stärkt tesa

Zur positiven Entwicklung des Unternehmensbereichs trug insbesondere dabei das Segment Trade Markets bei, zu dem das Endverbrauchergeschäft gehört. Die Umsätze im Geschäftssegment Direct Industries blieben zudem stabil. Während sich das Elektronikgeschäft 2019 inzwischen deutlich positiv entwickelte, zeigte der Bereich Automotive in einem unsicheren Marktumfeld eine negative Umsatzentwicklung.

Das bereinigte EBIT erhöhte sich auf 212 Mio. € (Vorjahr: 210 Mio. €). Die bereinigte EBIT-Umsatzrendite lag bei 15,3% (Vorjahr: 15,7%).

Beiersdorf AG 2019: Starke Bilanz

Auch 2019 weist Beiersdorf eine sehr solide Bilanzstruktur auf. Investitionen in Sachanlagen und immaterielle Vermögenswerte lagen dadurch bei 765 Mio. € (Vorjahr: 463 Mio. €). Dabei entfielen 700 Mio. € (Vorjahr: 320 Mio. €) auf den Unternehmensbereich Consumer und 65 Mio. € (Vorjahr: 143 Mio. €) auf den Unternehmensbereich tesa.

Beiersdorf AG 2019: COPPERTONE-Akquisition als Großinvestition

Ein Großteil der Consumer-Investitionen ist auf die COPPERTONE-Akquisition (445 Mio. €) zurückzuführen. Die übrigen Investitionen betrafen im Wesentlichen die Werke der beiden Unternehmensbereiche Consumer und tesa sowie den Bau der neuen Konzernzentrale in Hamburg. Die Aktivierung der Nutzungsrechte aus Leasingverhältnissen durch die erstmalige Anwendung von IFRS 16 erhöhte die Sachanlagen um 177 Mio. €. Die Nettoliquidität erreichte 4.250 Mio. €, die Eigenkapitalquote 61%.

Beiersdorf AG 2019: Ausblick 2020

Im Unternehmensbereich Consumer geht Beiersdorf deshalb für das Geschäftsjahr 2020 von einem organischen Umsatzwachstum von 3–5% aus. Die bereinigte EBIT-Umsatzrendite wird in der Bandbreite von 14,0–14,5% erwartet.

Im Unternehmensbereich tesa gehen wir deshalb für 2020 von einem leicht positiven organischen Umsatzwachstum aus. Die bereinigte EBIT-Umsatzrendite wird auf Vorjahresniveau erwartet.

Beiersdorf AG 2019: Organisches Umsatzwachstum von rund 3–5% als Ziel

Basierend auf der Prognose der beiden Unternehmensbereiche ergibt sich somit für den Konzern ein erwartetes organisches Umsatzwachstum von rund 3–5%. Die bereinigte EBIT-Umsatzrendite und die bereinigte Umsatzrendite nach Steuern für den Konzern erwarten wir deshalb auf Vorjahresniveau.

Mögliche Auswirkungen der Coronavirus-Epidemie in China auf unser Geschäft sind noch nicht quantifizierbar und daher nicht in dieser Geschäftsprognose berücksichtigt.

[Text/Bild: Beiersdorf AG]