Newsticker

Henkel Geschäftsjahr 2018: Konzern erzielt gutes organisches Umsatzplus

Düsseldorf. „Im Jahr 2018 haben wir das profitable Wachstum von Henkel weiter fortgesetzt”, erklärte Hans Van Bylen, Vorsitzender des Vorstands von Henkel, als er die Jahresbilanz zum Henkel Geschäftsjahr 2018 vorlegte.

Kosmetik, Duft, Makeup - Mehr wissen, besser verkaufen...

“Wir haben dabei ein gutes organisches Wachstum erzielt und neue Höchststände bei Ergebnis und Rendite erreicht. Zudem steigerten wir den Free Cashflow deutlich. Dabei sahen wir uns erheblichen negativen Währungseinflüssen sowie steigenden Materialpreisen gegenüber. Die insgesamt gute Geschäftsentwicklung wurde dabei erneut getragen von unseren erfolgreichen Marken und innovativen Technologien. Führende Positionen in hochattraktiven Märkten und Kategorien förderten zudem den Erfolg. Unser profitables Wachstum unterstützten außerdem Akquisitionen in unseren Industrie- und Konsumgütergeschäften. Zugleich haben wir unsere hohe Kostendisziplin beibehalten und unsere Effizienz kontinuierlich gesteigert“, so Hans Van Bylen weiter.

Henkel Geschäftsjahr 2018: Wettbewerbsfähigkeit weiterhin verbessert

„Bei der Umsetzung unserer strategischen Prioritäten bis 2020 und darüber hinaus haben wir wesentliche Fortschritte erzielt. Wir haben dabei zentrale strategische Initiativen erfolgreich vorangetrieben und unsere Wettbewerbsfähigkeit weiterhin verbessert. Um zusätzliche Wachstumschancen, vor allem in den Konsumentengeschäften, zu nutzen und die digitale Transformation unseres Unternehmens weiter zu beschleunigen, haben wir deshalb im Januar angekündigt, ab 2019 jährlich rund 300 Millionen Euro zusätzlich aufzuwenden“, erklärte Hans Van Bylen. „Mit unserer mittel- bis langfristigen finanziellen Ambition unterstreichen wir somit den Anspruch auf nachhaltig profitables Wachstum und attraktive Erträge“, betonte der Vorstandsvorsitzende darüber hinaus.

Henkel Geschäftsjahr 2018: Ausblick 2019

Unter Berücksichtigung der höheren Wachstumsinvestitionen ab 2019 und darüber hinaus erwartet Henkel deshalb für das aktuelle Geschäftsjahr ein organisches Umsatzwachstum zwischen 2 und 4 Prozent. Die bereinigte EBIT-Marge soll zudem in der Bandbreite zwischen 16 und 17 Prozent liegen. Beim bereinigten Ergebnis je Vorzugsaktie erwartet Henkel somit ein Wachstum im mittleren einstelligen Prozentbereich unter Vorjahresniveau bei konstanten Wechselkursen.

Henkel Geschäftsjahr 2018: Umsatz sinkt leicht

Im Geschäftsjahr 2018 sank der Umsatz zudem leicht um 0,6 Prozent und erreichte 19.899 Mio. Euro. Wechselkurseffekte hatten dabei einen negativen Einfluss von rund 1,1 Milliarden Euro oder -5,4 Prozent auf den Umsatz. Bereinigt um Wechselkurseffekte lag deshalb das Umsatzwachstum bei 4,8 Prozent. Akquisitionen und Divestments trugen zudem mit 2,4 Prozent zur Steigerung des Umsatzes bei. Organisch – also bereinigt um Wechselkurseffekte und Akquisitionen/Divestments – erreichte Henkel eine gute Umsatzsteigerung von 2,4 Prozent.

Henkel Geschäftsjahr 2018: Umsatz und Ergebnis nach Geschäftsbereichen

Der Unternehmensbereich Adhesive Technologies erzielte dabei ein starkes organisches Umsatzwachstum von 4,0 Prozent. Für den Unternehmensbereich Beauty Care zeigte sich hingegen eine organische Umsatzentwicklung von -0,7 Prozent verglichen mit 2017. Der Unternehmensbereich Laundry & Home Care verzeichnete zudem ein gutes organisches Umsatzwachstum von 1,9 Prozent.

Henkel Geschäftsjahr 2018: Umsatz und Ergebnis nach Märkten

Die Wachstumsregionen verzeichneten erneut eine sehr starke organische Umsatzsteigerung von 6,3 Prozent. Die Geschäfte in den reifen Märkten zeigten mit -0,4 Prozent eine leicht rückläufige organische Umsatzentwicklung.

Henkel Geschäftsjahr 2018: Umsatz nach Regionen

Henkel konnte zudem den Umsatz in allen Regionen organisch steigern, mit Ausnahme von Nordamerika. Der Umsatz in Westeuropa zeigte deshalb ein positives organisches Wachstum von 0,3 Prozent. In Osteuropa stieg der Umsatz organisch sogar um 7,6 Prozent. In Afrika/Nahost lag das organische Umsatzwachstum zuem bei 11,3 Prozent. Der Umsatz in der Region Nordamerika lag hingegen organisch um 1,0 Prozent unter dem Vorjahreswert. Grund für die rückläufige Entwicklung waren dabei die Lieferschwierigkeiten in den nordamerikanischen Konsumentengeschäften zu Beginn des Jahres 2018. Dagegen verzeichneten der Unternehmensbereich Adhesive Technologies und das Friseurgeschäft ein deutliches Wachstum in dieser Region. In Lateinamerika erhöhte sich der Umsatz zudem organisch um 9,3 Prozent, in Asien/Pazifik lag das organische Umsatzwachstum bei 0,9 Prozent.

Henkel Geschäftsjahr 2018: Verbesserte Umsatzrendite

Das bereinigte betriebliche Ergebnis (EBIT) stieg um 1,0 Prozent auf 3.496 Mio. Euro – ein neuer Höchstwert für Henkel. Die bereinigte Umsatzrendite (EBIT) verbesserte sich um 0,3 Prozentpunkte auf 17,6 Prozent. Das ist ebenfalls ein neuer Höchstwert für das Unternehmen.

Das Finanzergebnis entwickelte sich – infolge eines Methodenwechsels nach IFRS zudem von -67 Mio. Euro im Jahr 2017 auf -65 Mio. Euro im Berichtsjahr.

Der bereinigte Jahresüberschuss nach nicht beherrschenden Anteilen stieg hingegen gegenüber dem Vorjahr um 2,8 Prozent auf 2.604 Mio. Euro (2017: 2.534 Mio. Euro).

Das bereinigte Ergebnis je Vorzugsaktie (EPS) erhöhte sich außerdem um 2,7 Prozent von 5,85 Euro auf 6,01 Euro. Bei konstanten Wechselkursen lag das EPS-Wachstum bei 7 Prozent.

Henkel Geschäftsjahr 2018: Dividende, Netto-Umlaufvermögen und Nettofinanzposition

Vorstand, Aufsichtsrat und Gesellschafterausschuss schlagen deshalb der Hauptversammlung am 8. April 2019 eine Erhöhung der Dividende je Vorzugsaktie um 3,4 Prozent auf 1,85 Euro vor (Vorjahr: 1,79 Euro). Der Vorschlag für die Dividende je Stammaktie liegt von Seiten des Vorstandes zudem bei 1,83 Euro. Das ist ein Anstieg von 3,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr (1,77 Euro). Dies wäre die höchste Dividendenzahlung in der Unternehmensgeschichte. Die Ausschüttungsquote läge damit bei 30,9 Prozent.

Das Netto-Umlaufvermögen lag mit 5,1 Prozent des Umsatzes annähernd auf Vorjahresniveau (4,8 Prozent). Dabei zeigte sich im Laufe des Jahres eine Verbesserung, insbesondere in der zweiten Jahreshälfte.

Die Nettofinanzposition belief sich somit zum 31. Dezember 2018 auf -2.895 Mio. Euro (31. Dezember 2017: -3.222 Mio. Euro3). Die Veränderung im Vergleich zum Ende des Vorjahres ging im Wesentlichen dabei auf die starke Free Cashflow-Entwicklung zurück.

Henkel Geschäftsjahr 2018: Unternehmensbereich Adhesive Technologies

Der Unternehmensbereich Adhesive Technologies erzielte im Geschäftsjahr 2018 hingegen ein starkes organisches Umsatzwachstum von 4,0 Prozent. Nominal stieg der Umsatz dabei um 0,2 Prozent auf 9.403 Mio. Euro. Das bereinigte betriebliche Ergebnis stieg somit um 1,6 Prozent und erreichte 1.761 Mio. Euro. Die bereinigte Umsatzrendite legte um 0,2 Prozentpunkte auf 18,7 Prozent zu.

Henkel Geschäftsjahr 2018: Unternehmensbereich Beauty Care

Im Unternehmensbereich Beauty Care ging der Umsatz im Geschäftsjahr 2018 organisch leicht um 0,7 Prozent zurück. Nominal stieg der Umsatz dabei um 2,1 Prozent auf 3.950 Mio. Euro. Das bereinigte betriebliche Ergebnis verzeichnete zudem einen Anstieg von 1,6 Prozent und erreichte 675 Mio. Euro. Die bereinigte Umsatzrendite lag allerdings mit 17,1 Prozent leicht unter dem Vorjahresniveau.

Henkel Geschäftsjahr 2018: Unternehmensbereich Laundry & Home Care

Der Unternehmensbereich Laundry & Home Care erreichte im Geschäftsjahr 2018 außerdem ein gutes organisches Umsatzwachstum von 1,9 Prozent. Nominal lag der Umsatz dabei bei 6.419 Mio. Euro, nach 6.651 Mio. Euro im Vorjahr. Das bereinigte betriebliche Ergebnis ging zudem leicht um 0,7 Prozent auf 1.162 Mio. Euro zurück. Die bereinigte Umsatzrendite legte andererseits um 0,5 Prozentpunkte auf 18,1 Prozent zu.

Henkel Geschäftsjahr 2018: Fortschritte bei der Strategieumsetzung im Jahr 2018

„Wir verfolgen bei Henkel dabei eine klare langfristige Strategie: Wir wollen nachhaltig profitabel wachsen. 2016 haben wir mit Henkel 2020+ unsere vier strategischen Prioritäten bis 2020 und darüber hinaus definiert: Wachstum vorantreiben, Digitalisierung beschleunigen, Agilität steigern und in Wachstum investieren. In den vergangenen zwei Jahren haben wir bei der Umsetzung unserer Strategie sehr gute Fortschritte gemacht und wichtige strategische Initiativen realisiert“, sagte Hans Van Bylen dazu.

So hat Henkel im Jahr 2018 eine Reihe von Projekten und Initiativen umgesetzt, um das Wachstum in den Märkten weltweit weiterhin voranzutreiben. Der regelmäßige, intensive Austausch und die enge Zusammenarbeit mit Kunden in den Industrie- und Konsumgütergeschäften waren dabei entscheidende Erfolgsfaktoren.

Henkel Geschäftsjahr 2018: Beschleunigung der Innovationszyklen auf den Weg gebracht

Ein besonderer Fokus lag zudem auf der Beschleunigung der Innovationszyklen und der Verkürzung der Innovationszeiten. Das Ziel hieß entsprechend, gezielter und schneller auf neue Markttrends und Kundenbedürfnisse eingehen zu können.

Bei der Verbesserung der Innovationsprozesse kam Henkel zudem gut voran. Das führte zu hohen Innovationsraten sowie zu steigenden Umsätzen mit Innovationen, die im ersten Jahr auf dem Markt sind, darunter auch Top-10-Innovationen.

Henkel Geschäftsjahr 2018: Akquisitionen und neue Technologien

Bei der Integration der übernommenen Geschäfte erzielte Henkel zudem gute Fortschritte. Weitere Akquisitionen tätigte der Konzern deshalb, um die Wettbewerbsfähigkeit stärken und das Portfolio in den Industrie- und Konsumgütergeschäften ergänzen.

Um neue Wachstumsquellen zu erschließen, investierte Henkel außerdem über seine Corporate Venture Capital-Einheit in neue Technologien, Materialien, Anwendungen, Geschäfts- und Servicemodelle, in Start-ups sowie in andere Venture-Fonds. Henkel will dafür von 2017 bis 2020 insgesamt rund 150 Millionen Euro aufwenden. Ende 2018 war inzwischen rund die Hälfte davon investiert oder zugesagt.

Henkel Geschäftsjahr 2018: Digitale Transformation

Bei der digitalen Transformation des Unternehmens ist Henkel zudem gut vorangekommen. Der digitale Umsatz von Henkel legte 2018 organisch mit zweistelligen Wachstumsraten weiter zu. Dabei erzielten die digitalen Umsätze in den Konsumgütergeschäften ein organisches Wachstum von mehr als 30 Prozent. Im Bereich Industrie 4.0 hat Henkel gezielte Investitionen in seine Produktionsanlagen vorgenommen. Das ermöglicht somit eine optimierte Steuerung der Anlagen, die zu höherer Qualität, zunehmender Effizienz und mehr Nachhaltigkeit führt.

Henkel Geschäftsjahr 2018: Digital Advisory Board berät Vorstand

Um den Vorstand beim digitalen Transformationsprozess zu beraten, berief der Vorstand außerdem ein Digital Advisory Board, das mit hochkarätigen Branchenexperten besetzt ist.

Mit Henkel X wurde zudem eine interne und externe Plattform zur Beschleunigung der digitalen Transformation von Henkel eingeführt. Zur Unterstützung und Beratung der Mitarbeiter bei digitalen Projekten und Initiativen hat Henkel ein einzigartiges Mentoren-Netzwerk aufgebaut, das aus rund 150 externen Mentoren besteht – darunter Gründer, digitale Experten und Vordenker. Ergänzt wurde dies durch zahlreiche interne und externe Aktivitäten, um die digitalen Fähigkeiten der Mitarbeiter weiter auszubauen.

Henkel Geschäftsjahr 2018: Digitale Transformation will Agilität des Unternehmens erhöhen

Die digitale Transformation steht im engen Zusammenhang mit der strategischen Priorität, die Agilität im gesamten Unternehmen zu erhöhen. Im Jahr 2018 hat Henkel den Unternehmergeist seiner Mitarbeiter und Teams weiter gestärkt, die Offenheit für Veränderungen gefördert, Abläufe optimiert, eine transparentere Kommunikation unterstützt und die individuellen Gestaltungsmöglichkeiten weiter ausgebaut.

Henkel Geschäftsjahr 2018: Fokus liegt auf Kostendisziplin und Effizienz

Als Teil der strategischen Priorität, in Wachstum zu investieren, hat Henkel den Fokus auf Kostendisziplin und Effizienz weiter fortgesetzt. In diesem Zusammenhang setzt das Unternehmen vier Initiativen um. Im Geschäftsjahr 2018 hat Henkel die ONE!ViEW- und Net Revenue Management-Initiativen erfolgreich im gesamten Unternehmen eingeführt. Gleichzeitig trugen die integrierte globale Supply Chain-Organisation (ONE!GSC) sowie die fortlaufende Optimierung der Shared Service-Aktivitäten weiter zur Effizienzverbesserung bei. Insgesamt sollen diese Initiativen ab 2020 jährliche Effizienzgewinne von mehr als 500 Millionen Euro erzielen. 2018 wurden bereits mehr als 50 Prozent der angestrebten Effizienzgewinne realisiert.

Henkel Geschäftsjahr 2018: Anspruch langfristig nachhaltiges profitables Wachstum zu erzielen

„2018 war ein gutes Jahr für Henkel. Trotz erheblich negativer Wechselkurseffekte und gestiegener Materialpreise haben wir gutes organisches Umsatzwachstum, ein starkes Ergebnis, eine höhere Rendite und einen gestiegenen Cashflow erzielt. Wir haben sehr gute Fortschritte bei der Umsetzung unserer strategischen Prioritäten gemacht und unsere Wettbewerbsfähigkeit weiter verbessert. Wir sind überzeugt, dass Henkel für die Zukunft sehr gut aufgestellt ist. Wir haben eine klare Strategie und verfolgen ambitionierte Ziele. Mit unseren zusätzlichen Investitionen in Marken, Technologien, Innovationen und Digitalisierung bestärken wir unseren Anspruch, nachhaltig profitables Wachstum zu erzielen“, fasste Hans Van Bylen zusammen.

[Text/Bild: Henkel]