Newsticker

Henkel platziert erfolgreich Anleihen am Kapitalmarkt

Düsseldorf. Henkel platziert erfolgreich Anleihen im Gesamtvolumen von umgerechnet insgesamt 850 Mio. Euro am Kapitalmarkt. Dabei wurde eine Anleihe mit einem Volumen von umgerechnet 450 Mio. Euro und einer Laufzeit von drei Jahren in Umlauf gebracht. Zudem kam eine Anleihe mit einem Volumen von umgerechnet 400 Mio. Euro und einer Laufzeit von sieben Jahren in den Markt. Die Emissionserlöse werden dafür genutzt, um Commercial Paper-Verpflichtungen des Konzerns zu reduzieren.

Henkel platziert erfolgreich Anleihen und nutzt günstige Kapitalmarktbedingungen

Kosmetik, Duft, Makeup - Mehr wissen, besser verkaufen...

Mit der Emission nutzt Henkel dabei gezielt die günstigen Kapitalmarktbedingungen und optimiert die Zinskonditionen insbesondere durch Begebung von Anleihen in Britischen Pfund. Umgerechnet in Euro verfügen beide Anleihen zudem über einen negativen Zins und sind vollständig gegen Währungsrisiken abgesichert.

Henkel platziert erfolgreich Anleihen. Sie stießen bei internationalen Investoren auf großes Interesse

Die erfolgreiche Platzierung der beiden Anleihen unterstreicht zudem einmal mehr die hohe Kreditwürdigkeit und den hervorragenden Zugang des Unternehmens zu den Kapitalmärkten. Die Anleihen waren sehr stark nachgefragt und stießen bei internationalen Investoren auf großes Interesse. Die Platzierung der Anleihen wurde dabei von BNP Paribas, Deutsche Bank, NatWest Markets und Société Générale begleitet.

Mehr als 140 Jahre Markenerfolg.

Die Geschichte des Unternehmens beginnt mit einem 28-jährigen Kaufmann mit Interesse an Naturwissenschaften – Fritz Henkel. Am 26. September 1876 gründet er mit zwei Kompagnons in Aachen die Firma Henkel & Cie. Als erstes Produkt stellt er dabei ein Pulver-Waschmittel auf Basis von Wasserglas her. Es heißt Universal-Waschmittel und wird in handlichen Päckchen angeboten – statt, wie bei Waschmitteln damals üblich, lose. Die folgenden Jahre zeigen dann die beeindruckende Erfolgsgeschichte einer deutschen Unternehmerfamilie und ihrer Mitarbeiter.

[Text/Bild: Henkel]