Budni-Weihnachtsspendenaktion sehr erfolgreich – Edeka Kooperation vor Zäsur

Hamburg. Die Budni-Weihnachtsspendenaktion war sehr erfolgreich, freut sich die Iwan Budnikowsky GmbH als der “kleinste” Drogeriemarktfilialist in Deutschland. Rund 220 mit Geschenken von Budni-Kunden prall gefüllte Kisten sorgten dabei beim Weihnachtsfest der Hamburger „Arche“ für Freude. “Keines der rund 1000 dort betreuten Kinder und Jugendlichen musste deshalb an Heiligabend leer ausgehen. Für viele Kinder gab es bei der Arche das erste und einzige Weihnachtsgeschenk”, betont Budni aktuell dazu.

Budni-Weihnachtsspendenaktion: Geschenke sind Ausdruck von Zuwendung und Wertschätzung

Tobias Lucht, leitender Pädagoge der Arche dankte deshalb den Hamburgern für ihre Spendenbereitschaft. „Ohne die Spendenaktion bei Budni hätten wir nicht allen Kindern ein Geschenk mitgeben können“, sagte er dazu: „Darum vielen Dank an alle Spender!“ Julia Wöhlke, Vorsitzender Budnianer Hilfe, bedanke sich ebenfalls sehr herzlich bei den Spendern. “Geschenke sind Ausdruck von Zuwendung und Wertschätzung – und somit eine schöne Erfahrung, die jedes Kind in seinem Leben machen sollte.”

Budni-Weihnachtsspendenaktion: Kunden kauften Geschenke im Budni-Sortiment

Bei der Aktion in allen Budni-Filialen konnten Kunden Kleinigkeiten aus dem BudniSortiment kaufen oder auch Geschenke mitbringen und in die Spendenbox legen. Die Spendenaktion lief bis Heiligabend (24.12.). Schließlich waren Mitarbeiter der Arche auch zwischen Weihnachten und Silvester bei Familien mit Carepaketen für die Feiertage unterwegs. Bei der Spendenaktion mit aktiv war zudem die Hamburger Morgenpost, die das Unterfangen medial unterstützte.

Familie Wöhlke zieht sich aus dem Gemeinschaftsunternehmen mit Edeka zurück

Hinter den Kulissen der 2017 neu gegründeten Budni Handels- und Service GmbH & Co. KG als Ausdruck der partnerschaftlichen Kooperation von der Iwan Budnikowsky GmbH mit Edeka verändert sich inzwischen einiges. “Edeka übernimmt das Steuer im bundesweiten Drogeriegeschäft”, berichtete die Lebensmittelzeitung am 22. August 2019 dazu. “Die Familie Wöhlke zieht sich aus der Führung der gemeinsamen Budni-Gesellschaft zurück und konzentriert sich auf den Ausbau der eigenen Märkte”, so die Zeitung weiter.

Edeka forciert Drogeriepläne mit Marke Budni

Wie weit diese Veränderungen seitdem gehen, berichtete das “Markenartikel Magazin” am 6. Dezember 2019: “Das Hamburger Handelsunternehmen Edeka gibt Gas bei seinen Bemühungen, im bundesweiten Drogeriegeschäft Fuß zu fassen und hat dafür beim Bundeskartellamt den Erwerb der “alleinigen Kontrolle über die Budni Handels- und Service GmbH & Co. KG, Hamburg” angemeldet. Das Unternehmen war vor knapp zwei Jahren gemeinsam von Edeka und dem Hamburger Drogisten Budnikowsky – bekannt als “Budni” – gegründet worden. Budni ist hinter dm, Rossmann und Müller die Nummer vier im hiesigen Drogeriemarkt, bislang aber vor allem im Hamburger Raum vertreten.”

Edeka übernimmt alleinige Geschäftsleitung am Gemeinschaftsunternehmen

Das “Markenartikel Magazin” weiter: “An dem Gemeinschaftsunternehmen Budni Handels- und Service GmbH & Co. KG ist Edeka bislang mit 25,1 Prozent beteiligt und will jetzt also die Option ziehen, den Anteil aufzustocken. Rein organisatorisch ist Edeka den Schritt zudem schon gegangen: Mit den Geschäftsführern Florian Decker, Norbert Krümpelmann und Sabine Tietz sitzen seit diesem Sommer ausschließlich Edekaner in der Führungsspitze.”

Iwan Budnikowsky GmbH konzentriert sich auf das langjährige Kerngeschäft

“Die Familie Wöhlke, der die Drogeriekette Budnikowsky mit rund 180 Geschäften in und um Hamburg gehört, will sich deshalb mit der Iwan Budnikowsky GmbH & Co. KG künftig auf den Ausbau der eigenen Märkte konzentrieren”. so das “Markenartikel Magazin” dazu weiter: In das Joint Venture hatte Budni bei Gründung im Frühjahr 2018 etwa 100 eigene Mitarbeiter eingebracht, etwa aus Einkauf, Marketing und IT. “

[Text/Logo: IWAN BUDNIKOWSKY GmbH & Co. KG IWAN BUDNIKOWSKY GmbH & Co. KG]