Newsticker

Fair naschen: „Plant-for-the-Planet“ startet „Chocomob“ für „Die Gute Schokolade“ bei dm-drogerie markt

Klimaschutz ist süß und kann ganz viel Spaß machen. Das bewiesen rund 80 junge „Klima-Aktivisten“ von der Schülerinitiative „Plant-for-the-Planet“. In dem Münchener Einkaufscenter Pasing-Arcaden sorgten sie mit ihrem ersten „Chocomob“ für Aufmerksamkeit für ihre gute Sache. Anlass war ein gemeinsamer Pressetermin der Aktivisten mit Kooperationspartner dm-drogerie markt anlässlich der Einführung von „Die Gute Schokolade“. Diese fair gehandelte und klimaneutral hergestellte Schokolade ist seit nach den Osterferien bundesweit in den mehr als 1.300 dm-Märkten sowie bei einigen weiteren Händlern erhältlich.

Kosmetik, Duft, Makeup - Mehr wissen, besser verkaufen...

„Wir freuen uns über die gelungene Generalprobe unseres ‚Chocomobs’“, betonte Felix Finkbeiner, Gründer der Schülerinitiative, nach der Aktion. Der Erfolg ermutige die Initiative Plant-for-the-Planet, in den nächsten Wochen bundesweit weitere ähnliche Aktionen zur Bewerbung von ‚Die Gute Schokolade’ und die dahinter stehende Klimaschutzidee zu planen, so Finkbeiner weiter. Mit dem Kauf dieser Schokolade werde das Anpflanzen neuer Bäume ermöglicht, ebenso Bildungsprojekte zugunsten der Kinder von Kakaobauern. Finkbeiner: „Damit ist unsere Schokolade eine richtige ‚Kinderschokolade’.“

Bei dem „Chocomob“ zogen die rund 80 Plant-for-the-Planet-Aktivisten als große Gruppe vom Bahnhof Pasing durch die Pasing-Arcaden mit dem dm-Markt als Ziel. Sie machten mit Plakaten und Schokolade auf ihr Engagement für den Klimaschutz aufmerksam. Danach strömten die jungen Botschafter von Plant-for-the-Planet in kleinen Gruppen in die Einkaufsgalerie aus, vermittelten interessierten Passanten die Ziele und Projekte ihrer Initiative und verteilten Proben von „Die Gute Schokolade“, die zusätzlich im dm-drogerie markt gekostet werden konnte.

Die Idee zu dieser ökologisch wertvollen Versuchung hatten die Jugendlichen der Schülerinitiative selbst. Das ist auch der Grund, warum „Die Gute Schokolade“ noch kein Bio-Produkt ist. Bei den Verkostungen hatten die Bio-Proben den beteiligten Kindern nicht geschmeckt. Als klimaneutral gilt die Schokolade, weil die Menge an CO2, die bei Herstellung und Transport entsteht, kompensiert wird: Eine Tafel dieser Schokolade verursacht von der Kakaobohne bis hin zum Transport zum Endverbraucher etwa 300g CO2. Der Hersteller, Chocolats Halba, pflanzt pro 1.000 Tafeln Schokolade jeweils einen Baum, der während seines gesamten Lebens etwa 300 kg CO2 binden kann. dm: „Somit wird die Produktion dieser Schokolade insgesamt CO2-neutral“.

Weltweit engagieren sich bei Plant-for-the-Planet bereits mehr als 100.000 Kinder in 193 Ländern. Sie wollen bis zum Jahr 2020 für den CO2-Ausgleich 1.000 Milliarden Bäume pflanzen und so die Folgen der Klimakrise abmildern. Die Schülerinitiative wurde im Jahr 2007 ins Leben gerufen und geht zurück auf einen Schulvortrag des damals neunjährigen Felix Finkbeiner zum Thema Klimakrise.

dm-drogerie markt hat es sich wiederum zur Aufgabe gemacht, seinen händlerischen Erfolg für ein breites bürgerschaftliches Engagement zu nutzen, das „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ zum Ziel hat. Für die gemeinsame Initiative mit der Deutschen UNESCO-Kommission „Ideen Initiative Zukunft“ erhielt das Unternehmen im November den Deutschen Nachhaltigkeitspreis. Erich Harsch, Vorsitzender der dm-Geschäftsführung, zeigt sich beeindruckt von der Ernsthaftigkeit und Leichtigkeit, mit der die Kinder sich aktiv einem der drängendsten Probleme unser Zeit stellen.

[Text/Bild: dm-drogerie markt/Sabine Hoeroldt]