Schönheits- und Haushaltspflegemittelmarkt 2019 mit stabilem Wachstum

Frankfurt. Der Schönheits- und Haushaltspflegemittelmarkt 2019 ist “In”. Denn: “Ein gepflegtes Äußeres und ein wohnliches Zuhause sind Verbrauchern in Deutschland nach wie vor viel wert”, stellt der Industrieverband Körperpflege und Waschmittel (IKW) dazu bei der diesjährigen Jahrespressekonferenz fest. Der auf das laufende Jahr hochgerechnete Gesamtwert der verkauften Produkte der Schönheits- und Haushaltspflege liegt deshalb mit 18,9 Milliarden Euro 1,5 Prozent über dem im Jahr 2018 ermittelten Betrag. Schönheitspflegeprodukte verzeichnen ein Plus von 1,8 Prozent, der Zuwachs im Bereich Haushaltspflege liegt bei 0,7 Prozent. Somit zeigt sich der Absatz von Produkten der Industrie im Jahresverlauf weitgehend resistent gegen den rückläufigen Trend in der wirtschaftlichen Gesamtentwicklung mit einem von der Bundesregierung prognostizierten Wachstum des deutschen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 0,5 Prozent.

Schönheits- und Haushaltspflegemittelmarkt 2019: Kosmetika leisten stärken die Binnenwirtschaft

Wie in den Vorjahren leisten Kosmetika deshalb auch in 2019 einen wichtigen Beitrag zur Stärkung der Binnenwirtschaft, die sich im Umfeld einer nachlassenden Gesamtkonjunktur als Stabilitätsanker erweist. Der private Konsum ist intakt und somit die Nachfrage nach Shampoo, Deo, Lippenstift & Co. Gutes Aussehen, Pflege und den Ausdruck eines ganz persönlichen Stils ließen sich die Verbraucherinnen und Verbraucher dabei 14 Milliarden Euro kosten. Das sind 1,8 Prozent mehr als im Vorjahr.

Schönheits- und Haushaltspflegemittelmarkt 2019: Haut- und Gesichtspflegemittel sowie Haarpflegemittel als Wachstumstreiber

Nach der Hochrechnung des Industrieverbands Köperpflege- und Waschmittel auf Basis von Zahlen des Marktforschungsinstituts IRI Information Resources und eigenen Marktrecherchen zeigen die beiden umsatzstärksten Einzelkategorien der produktbezogenen Auswertung dabei wie schon im Vorjahr auch das stärkste Wachstum. Für Haut- und Gesichtspflegemittel gaben die Konsumenten 3,3 Milliarden Euro aus. Das sind 3,3 Prozent mehr als 2018. Haarpflegemittel erzielten 3,2 Milliarden Euro, ein Umsatzplus von 3,5 Prozent. Zulegen konnten außerdem die Mund- und Zahnpflegemittel mit 1,6 Milliarden Euro (plus 1,6 Prozent). Dekorative Kosmetik verzeichnet mit 1,8 Milliarden Euro ein leichtes Plus von 0,3 Prozent.

Schönheits- und Haushaltspflegemittelmarkt 2019: Waschmittel bleiben umsatzstark

Zum Wohlfühlen zählt auch ein schönes Zuhause, dessen Pflege weiter im Trend liegt. Der Wert aller verkauften Haushaltspflegeprodukte stieg auf 4,8 Milliarden Euro und somit um 0,7 Prozent. Universal-, Voll- und Colorwaschmittel, die stärkste Einzelkategorie, lag dabei mit 1,3 Milliarden Euro 1,8 Prozent über dem Vorjahr, Reinigungsmittel kommen auf 1,1 Milliarden Euro (plus 0,6 Prozent) und Geschirrspülmittel auf 779 Millionen Euro (plus 0,9 Prozent).

Schönheits- und Haushaltspflegemittelmarkt 2019: Schönheitspflegeprodukte stark im Export

Die Zahlen für den Export belegen ebenfalls den intakten Wachstumstrend der Branche: Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes werden 2019 Waren der Schönheits- und Haushaltspflege zu Endverbraucherpreisen im Gesamtwert von 10,1 Milliarden Euro (plus 7,7 Prozent) ausgeführt. Dabei beläuft sich der Umsatz mit Schönheitspflegeprodukten auf 7,8 Milliarden Euro oder plus 9,1 Prozent, Haushaltpflegeprodukte erzielen 2,4 Milliarden Euro, was einem Zuwachs von 3,5 Prozent entspricht.

Schönheits- und Haushaltspflegemittelmarkt 2019: Mitgliedsunternehmen optimistisch bei der Geschäftsentwicklung

Die Mitgliedsunternehmen des Industrieverbands Körperpflege- und Waschmittel bleiben trotz des eingetrübten konjunkturellen Gesamtbilds optimistisch für ihre weitere Geschäftsentwicklung. Wie eine Mitgliederbefragung zur wirtschaftlichen Lage ergab, beurteilt die Hälfte der Unternehmen dabei die zukünftige Marktentwicklung mit „gut“ oder „sehr gut“. Entsprechend groß ist auch aktuell die Bereitschaft, durch Investitionen die Weichen für die Zukunft zu stellen. Demnach planen 42 Prozent der Befragten größere Investitionen oder haben sie bereits durchgeführt. Wie die Unternehmen weiter mitteilen, wollen sie damit ihre Innovationskraft stärken, neue Absatzkanäle entwickeln und die Weichen für profitables Wachstum stellen.

Schönheits- und Haushaltspflegemittelmarkt 2019: IKW sieht Branche als marktstabilisierenden Wirtschaftsfaktor

IKW-Geschäftsführer Thomas Keiser: „Die Schönheits- und Haushaltspflege leistet einen beachtlichen Beitrag zur wirtschaftlichen Stabilisierung. Wir sind zuversichtlich, dass wir diese Entwicklung auch zukünftig fortschreiben können. Für 2020 erwarten wir ein Wachstum von 1,5 Prozent.“

Christoph Knoke und Meike Sommer von IRI Information Resources sowie Dr. Robert Kecskes von der Gesellschaft für Konsumforschung präsentieren auf der Pressekonferenz Zahlen und Trends zu Konsummarkt und Verbraucherverhalten.

[Text/Bild: IKW]