Newsticker

Apothekenklima-Index 2018: Pessimistische Branchenaussichten und Nachwuchssorgen

München. Die selbständigen Apotheker in Deutschland blicken derzeit mit zunehmender Skepsis in die Zukunft. Das zeigt der Apothekenklima-Index 2018 auf. Demnach rechnen gut 71 Prozent mit einer Verschlechterung der wirtschaftlichen Entwicklung der Apothekenbranche. 2016 waren es noch knapp 51 Prozent. Sorge bereitet den Apothekenleitern zudem der Nachwuchs: Ein Drittel von ihnen rechnet damit, für neu zu schaffende oder nachzubesetzende Pharmazeuten-Stellen in den nächsten zwei bis drei Jahren keine geeigneten Bewerber zu finden.

Kosmetik, Duft, Makeup - Mehr wissen, besser verkaufen...

Die Ergebnisse bildet der Apothekenklima-Index 2018 ab, einer repräsentativen Meinungsumfrage von Kantar TNS. Das Unternehmen erarbeitete ihn im Auftrag der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände. Seit 2016 werden dafür jedes Jahr im Frühsommer 500 Apothekeninhaber im ganzen Bundesgebiet befragt.

Apothekenklima-Index 2018 fordert stabile ordnungspolitische Rahmenbedingungen und mehr Planungssicherheit

Für ABDA-Präsident Friedemann Schmidt weisen die Ergebnisse deshalb auf einen dringenden Handlungsbedarf hin. „Die Stimmung in den Apotheken trübte sich derzeit weiter ein. Das ist deshalb keine gute Basis für den langfristigen Erhalt einer hochwertigen wohnortnahen Arzneimittelversorgung. Was den Betrieben damit fehlt, sind stabile ordnungspolitische Rahmenbedingungen und ein Mindestmaß an Planungssicherheit. Ohne klare Perspektiven ist auch die Rekrutierung von Nachwuchs schwierig“, betont er.

Hintergrund; Neun von zehn der befragten Apothekeninhaber forderten in den Interviews mehr Planungssicherheit. Sei wünschten sich zudem die Wiederherstellung einheitlicher Preise bei verschreibungspflichtigen Arzneimitteln. Als wichtigste gesundheitspolitische Maßnahme zur Absicherung einer flächendeckenden Arzneimittelversorgung gaben sie dafür ein Versandhandelsverbot an.

Apothekenklima-Index 2018: Patientenberatung motiviert – Bürokratie hemmt

Der Apothekenklima-Index fragt auch nach Motivatoren und Stressoren im Apotheken-Alltag. Für fast 78 Prozent der Apothekenleiter sind die Beratung und der persönliche Kontakt zu den Patienten eine entscheidende Motivation bei der Arbeit. Fast 95 Prozent der Befragten sehen in ihrer Apotheke zudem auch Potenzial, Pflegebedürftige und deren Angehörige im häuslichen Umfeld zu unterstützen.

Als häufigstes Ärgernis nannten die Befragten den bürokratische Aufwand (ca. 88 Prozent der Befragten). Öfters als in früheren Jahren waren aber auch Lieferengpässe bei Arzneimitteln ein Stressfaktor (ca. 58 Prozent).

Apothekenklima-Index 2018 zum Auftakt des Deutschen Apothekertag 2018

Die Veröffentlichung des Apothekenklima-Index bildete den Auftakt zum Deutschen Apothekertag 2018. Dieser findet derzeit bis 12. Oktober auf dem Messegelände in München statt. Mehr als 300 Delegierte aus jeweils 17 Apothekerkammern und -verbänden diskutieren und beschließen dort in der Hauptversammlung die zukünftigen Positionen ihres Berufsstandes. Zur Eröffnungsveranstaltung, die heute ab 14 Uhr ebenfalls per Livestream auf der Webseite der ABDA zu verfolgen ist, wird auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn erwartet.

[Text/Bild: ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände e. V.]

Bildzeile (v.l.):  ABDA-Präsident Friedemann Schmidt und Dr. Sebastian Schmitz. Foto: ABDA/Magerstädt