ROSSMANN: positive Geschäftsentwicklung in 2016

Burgwedel. ROSSMANN sieht eine positive Geschäftsentwicklung in 2016. Dieses Ergebnis hatte die aktuelle Jahrespressekonferenz. So stieg auch in 2016 der Konzernumsatz. Er betrug 8,4 Mrd. EUR insgesamt. Davon wurden in Deutschland 6,1 Mrd. EUR erwirtschaftet. Bei den Finanzen ist das stolz auf das hohe Eigenkapital: Das hat einen Anteil von 51 Prozent an der Bilanzsumme

Auch in 2017 soll diese Entwicklung weitergehen. So will der Drogeriemarkt-Filialist durch neue Filialen weiterhin in Deutschland zulegen. Er investiert dafür 137 Mio. EUR. Das Sortiment will ROSSMANN ebenfalls aufwerten: Es gibt mehr Bio-Lebensmittel sowie mehr Dekorative Kosmetik in den Regalen. Im Detail:

Positive Geschäftsentwicklung beim Umsatz

Die ROSSMANN-Drogeriemärkte erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2016 in 3.627 Verkaufsstellen in Deutschland und fünf weiteren europäischen Ländern sowie im Versandhandel 8,4 Milliarden Euro. Der Umsatz der Gruppe stieg dabei im Vergleich zum Vorjahr (7,9 Mrd. EUR) um 6,3 Prozent. Die ROSSMANN-Märkte in Deutschland erzielten dabei mit einem Wachstum von 5,4 Prozent einen Umsatz von 6,1 Milliarden Euro (Vorjahr: 5,79 Mrd. EUR).

Die ROSSMANN-Gruppe betreibt aktuell (Stand März 2017) 3.635 Drogeriemärkte (davon in Deutschland: 2.057) und beschäftigt 50.500 Mitarbeiter (davon in Deutschland 30.000).

Hintergrund: ROSSMANN liegt in der Deloitte-Vergleichsstudie „Global Powers of Retailing 2017“ („Globale Handelsmächte 2017“) unter den 500 weltweit größten Händlern auf Platz 111. Das Unternehmen  belegt zudem in der aktuellen Top 30-Liste des Deutschen Lebensmitteleinzelhandels, so die „LZ Retailytics“ sowie die dfv-Mediengruppe Frankfurt – nach Brutto-Außenumsatz 2016 Platz 10.

Finanzen weiterhin positiv

Die positive Geschäftsentwicklung zeigt sich auch in der Bilanzsumme. In 2016 wuchs sie um 7 Prozent auf 1,92 Milliarden Euro an. Der Anteil des Eigenkapitals erreichte mit 51,5 Prozent (Vorjahr: 49 %) erstmals über 50 Prozent der Bilanzsumme. Die Finanzlage hat sich damit weiterhin positiv entwickelt. Zum Jahresende 2016 betrugen die liquiden Mittel 260 Millionen Euro (Vorjahr: 168 Mio. EUR), sodass ROSSMANN wiederum keine Nettofinanzverbindlichkeiten hat. Die Investitionen in Höhe von 120 Millionen Euro wurden aus dem Cash-Flow finanziert.

Ausblick 2017: 220 neue Märkte im In- und Ausland

Im laufenden Jahr will ROSSMANN diese positive Geschäftsentwicklung durch sein traditionell hohes Expansionstempo beibehalten. Die Gruppe plant bei einem Investitionsvolumen von 225 Millionen Euro die Eröffnung von 220 neuen Märkten im In- und Ausland. In Deutschland werden dabei 137 Millionen Euro investiert. Von denen werden 89 Millionen Euro für 110 neue Märkte sowie 70 Modernisierungen des Filialnetzes eingesetzt. Dabei gibt es keine echten Expansionsschwerpunkte. Vielmehr bleibt es das Ziel der Expansion, in allen Teilen Deutschlands für die Kunden gut erreichbar zu sein. Die Gesamtverkaufsfläche in Deutschland wird bis Ende 2017 auf über 1,2 Millionen qm steigen.

Positive Geschäftsentwicklung: Wachsende Anzahl an Märkten erreicht immer mehr Kunden

Mit aktuell 2.057 Drogeriemärkten ist ROSSMANN das am weitesten verbreitete Drogeriemarkt-Unternehmen Deutschlands. Kein anderer Wettbewerber in der Branche hat derzeit mehr Filialen im Land. Und diese werden außerdem immer größer. Auch wenn Verkaufsflächen über 1.000 qm mit aktuell sieben Referenzen in Aachen, Berlin, Celle, Hannover und Leipzig noch die Ausnahmen sind, so haben ROSSMANN-Drogeriemärkte inzwischen eine durchschnittliche Verkaufsfläche von 560 qm. Die Gesamtverkaufsfläche in Deutschland liegt aktuell bei 1,16 Millionen qm.

Täglich kaufen in Deutschland 1,7 Millionen Kunden bei ROSSMANN ein. Im Jahr 2016 waren es in Deutschland insgesamt 535 Millionen Kunden. Der ROSSMANN-Marktanteil bei Drogeriewaren in Deutschland liegt damit aktuell bei 13,8 Prozent.

Positive Geschäftsentwicklung im Ausland

Der Umsatz der Auslandsgesellschaften in Polen, Ungarn, Tschechien, Albanien und der Türkei wuchs 2016 um 9 Prozent auf 2,3 Milliarden Euro (Vorjahr: 2,11 Mrd. Euro). Damit steuerten die Auslandsgesellschaften 27 Prozent zum Konzernumsatz bei. ROSSMANN betreibt aktuell (Stand März 2017) im Ausland insgesamt 1.578 Märkte (Polen 1.168, Ungarn 200, Tschechien 131, Türkei 71 und Albanien 8). Polen, Ungarn und Tschechien gehören zum gemeinsam mit A.S. Watson geführten Verbund „ROSSMANN Central Europe B.V.“. Die vierte Tochtergesellschaft ROSSMANN & LALA, bei der ROSSMANN mit 75 Prozent Mehrheitseigentümer ist, wurde gemeinsam mit dem albanischen Fußball-Idol Altin Lala 2009 für den Balkanstaat Albanien gegründet. Sie hat heute 110 Mitarbeiter. Die fünfte Auslandsgesellschaft heißt zudem „ROSSMANN Mağazacılık Tic.Ltd.Şti“. Diese wurde am 16. Dezember 2009 in Istanbul gegründet. Sie ist damit zu 100 Prozent eine Tochter der DIRK ROSSMANN GmbH. ROSSMANN beschäftigt rund 300 Mitarbeiter in der Türkei.

Trotz der derzeitigen politischen Entwicklung hält ROSSMANN 2017 an seinem Auslandsengagement in der Türkei fest. Die zukünftige Expansionsstrategie nennt gleichwohl keine konkreten Zielvorgaben.

Neue Sortimente bei der Dekorativen Kosmetik

Eine besondere Bedeutung kommt für die positive Geschäftsentwicklung zudem den Sortimenten der Dekorativen Kosmetik und der Bio-Marken bei ROSSMANN zu. Der Grund: Sie gelten als Kundenmagneten und Schlüssel zu neuen und jüngeren Zielgruppen. Diese Sortimente wurden und werden deutlich erweitert.

In Deutschland gibt es die Marke Zoella Beauty seit Anfang April exklusiv bei ROSSMANN. Diese kamen durch die britische YouTuberin „Zoella“ in Großbritannien 2014 auf den Markt. ROSSMANN: “Ihr gelang dabei mit ihren zuckersüßen Pflegeprodukten für Wanne und Dusche die erfolgreichste Produkteinführung aller Zeiten. ”

Im Mai 2017 legt ROSSMANN die Eigenmarke Rival de Loop zudem neu auf. Die Theke der dekorativen Kosmetik wird dazu komplett überarbeitet. Begleitet wird der Relaunch dabei von Bloggerin „Matiamu by Sofia“.

Ab Juni wird ROSSMANN zudem exklusiv im deutschen LEH die Marke Revlon einführen. Die USKosmetikmarke hat in den sozialen Netzwerken bereits eine hohe Bekanntheit und Nachfrage erzeugt. Die Revlon-Einführung bei ROSSMANN wird daher unter anderem von der bekannten YouTuberin „Dounia Slimani“ begleitet.

Bio-Sortimente werden erweitert

ROSSMANN entwickelt auch die Bio-Sortimente weiter und baut sie aus. In den vergangenen fünf Jahren steigerte der Filialist die Platzierungsfläche um 65 Prozent. So haben heute 1.450 Filialen fünf Regalmeter Bio-Lebensmittel. ROSSMANN: “Ziel sind sechs bis acht Meter.”

13 Jahre lang war enerBiO die einzige Marke für zertifizierte Naturkost im Regal. Im Oktober 2016 begann ROSSMANN damit, Alnatura-Produkte in ausgewählten Märkten testweise anzubieten. Seither führen alle Märkte 60 Alnatura-Babyprodukte. Ab dem zweiten Quartal führt  das Unternehmen zudem das vollständige Alnatura-Sortiment bei ROSSMANN online und testet deren Verkauf in ausgewählten Märkten stationär.

Bereits im Juli 2016 führte das Unternehmen neue Bio-Marken in kleinerem Umfang ein: Tartex und Little Lunch. In rund 1.400 größeren Märkten werden jetzt neben den Produkten von enerBiO auch die Marken Little Lunch, mymuesli, Tartex und Veganz geführt. Alle Marken haben eines gemeinsam: Sie sind hochwertige, innovative Produkte in Bio-Qualität, die das Bio-Siegel der EG-Öko-Verordnung tragen. Damit zeigt ROSSMANN in einem stark wachsenden Sortiment deutlich mehr Präsenz. Zudem trägt es den Kundenbedürfnissen nach Bio-Vielfalt Rechnung.

[Text/Bild: DIRK ROSSMANN GmbH]