Globale Kosmetik & Körperpflege: Mintel veröffentlicht Trends für 2030

London. Globale Kosmetik & Körperpflege: Mintel veröffentlicht Trends für 2030. Das globale Marktforschungsunternehmen veröffentlichte eine Studie zu den Trends. Es betont: “Mintel weiß, was Verbraucher wollen – und warum.” Nun sagt Mintel in seinem neuesten Trend Report vorher, welche beiden Trends den Kosmetik- und Körperpflegemarkt in den nächsten zehn Jahren auf den Kopf stellen werden. Das ist zum einem das “Panorama der Menschheit”: Verbraucher werden sich dabei in das Spannungsverhältnis zwischen Natur und Wissenschaft begeben. Wirken beide dort zusammen, wird der Kosmetikkonsum steigen. Zum anderen “Der Handel mit der Identität”. Das heißt: Verbraucher versuchen, gemeinsam den Balanceakt zwischen Ver- und Entnetzung zu meistern. Kosmetik- und Körperpflegeunternehmen können sie dabei unterstützen.

Globale Kosmetik & Körperpflege: Andrew McDougall bewertet die Trends

Andrew McDougall, Associate Director, Mintel Beauty & Personal Care, hat sich vorausschauend damit auseinanderausgesetzt, wie diese beiden wesentlichen Trends die Kosmetik- und Körperpflegebranche weltweit beeinflussen werden und welche Konsequenzen das für Hersteller, Unternehmen, Marken und Verbraucher haben wird.

Globale Kosmetik & Körperpflege: Das Panorama der Menschheit

In den nächsten zehn Jahren werden Verbraucher sich in das Spannungsverhältnis zwischen Natur und Wissenschaft begeben. Fortschritte im Bereich Software, Hardware, Apps und Augmented Reality leiten dabei die vierte industrielle Revolution ein und beeinflussen, wie Verbraucher Produkte auswählen, kaufen und mit ihnen interagieren. Durch den zunehmenden Absatz von im Labor erzeugten Produkten werden Verbraucher zudem langsam warm mit biotechnologischen Erzeugnissen.

Globale Kosmetik & Körperpflege: Verbraucherverhalten

Gleichzeitig misstrauen Verbraucher „cleanen“ und „grünen“ Labels. Sie prüfen deshalb aufs Genaueste die Liste der Inhaltsstoffe und hinterfragen die Wirksamkeit von Produkten. Die Biometrie ist dabei eine innovative Möglichkeit für Unternehmen, auf einer persönlicheren Ebene mit ihren Kunden zu interagieren und individuelle Lösungen anzubieten. Letztendlich werden nur die Erfolg haben, die volle Transparenz bieten und Missverständnisse von Anfang an verhindern.

Globale Kosmetik & Körperpflege: Der Handel mit der Identität

In den nächsten zehn Jahren wird es zu einer größeren Polarisierung kommen. Verbraucher bewegen sich innerhalb eines breiten Verhaltensspektrums, angetrieben von der Gier nach Information und der Sehnsucht nach Emotion zugleich. Durch Remote Services werden auch geografisch abgelegene Gebiete vernetzt, sodass früher unerreichbare Märkte erschlossen werden können. Immer mehr Verbraucher „ziehen den Stecker“ und suchen nach der Verbindung mit der echten Welt. Gleichzeitig verlieren wir die Fähigkeit, uns auf menschlicher Ebene zu begegnen, während die Überflutung mit Informationen dazu führt, dass das Konzept der Authentizität hinterfragt wird.

Globale Kosmetik & Körperpflege: Verbraucherverhalten

Verbraucher fahren dabei eine minimalistischere Schiene und treffen jede Kaufentscheidung mit Bedacht. Sie investieren deshalb in qualitativ hochwertige Produkte mit hoher Performance, recyceln und upcyceln, wo immer es geht. Verbraucher werden sich von den Ketten der sozialen Medien und der Influencer befreien. Die Verantwortung geht dabei zurück zum Unternehmen. Bald wird es völlig selbstverständlich sein, dass Firmen ihren Kunden nicht nur ein Produkt, sondern einen kompletten Lebensstil anbieten und somit eine echte Verbindung zu den Menschen, Orten und Dingen schaffen, die sie inspirieren.

Globale Kosmetik & Körperpflege: Unternehmen können ein Trendexemplar gegegen Angabe allgemeiner Unternhmensdaten herunterladen

Wenn Sie wissen wollen, was Mintel zufolge 2030 Mainstream im Beauty-Regal sein wird, wer die innovativen Vorreiter sind und was Unternehmen heute tun müssen, um der Konkurrenz einen Schritt voraus zu sein, dann laden Sie sich hier Ihr kostenloses Exemplar des Reports herunter.

[Text/Bild: Mintel]