Newsticker

Henkel setzt recyceltes HDPE in Flaschen von Perwoll Wolle & Feines ein

Düsseldorf. Bei Henkel kommt recyceltes HDPE – Polyethylen mit hoher Dichte – zum Einsatz. Erstmals werde dadurch alle in Deutschland produzierten 1,5 Liter-Flaschen von Perwoll Wolle & Feines standardmäßig mit 20 Prozent des Materials hergestellt. In Dezember 2017 begann bereits die Produktion. Ein erfolgreichen Pilotprojekt mit 60.000 Flaschen im Jahr 2016 ging dafür voran. Henkel gelang damit gemeinsam mit dem Grünen Punkt und Verpackungshersteller ALPLA ein weiterer Schritt zur nachhaltigen Verpackungsentwicklung.

recyceltes HDPE zukünftig auch für weitere Produkte einsetzbar

Kosmetik, Duft, Makeup - Mehr wissen, besser verkaufen...

“Dass wir Rezyklat nun in Serie bei Perwoll Wolle & Feines einsetzen, ist deshalb ein wichtiger Schritt”, freut sich Dr. Thorsten Leopold. Der Leiter der internationalen Verpackungsentwicklung für Reinigungsmittel im Unternehmensbereich Laundry & Home Care sieht das damit auch für die Zukunft positiv. : „Wir können dadurch recyceltes HDPE zukünftig auch für weitere Produkte, Marken und Märkte nutzen“, erklärt er.

„Verbraucher haben sehr hohe Erwartungen an unsere Marken. Das gilt dabei sowohl für die Leistung des Produkts als auch für die Ästhetik der Verpackung“, sagt Aleksandra Leveling, Senior Brand Managerin für Perwoll. „Umso stolzer sind wir auf das Ergebnis unserer gemeinsamen Entwicklung: Die Leistung der Inhaltsstoffe, der Duft und auch die rosa Farbe der Flasche bleiben trotz des eingesetzten Rezyklats ohne Kompromisse erhalten.“

recyceltes HDPE: Ein wichtiger Beitrag zur Kreislaufwirtschaft

Und so funktioniert die Kreislaufwirtschaft: Aus dem Verpackungsabfall des Gelben Sacks werden die entsprechenden PE-Verpackungen aussortiert und gesäubert. Anschließend werden sie zu einem hochwertigen, recycelten Kunststoff-Rohmaterial (HDPE-Granulat) verarbeitet. Aus diesem fertigt der Verpackungshersteller dann die Kunststoffflaschen. Diese finden damit nach der Abfüllung in der Waschmittelproduktion ihren Weg ins Regal und schlussendlich zum Verbraucher. Die leeren Kunststoffverpackungen kommen über die Gelbe Tonne erneut in den Recycling-Prozess.

„Immer mehr Hersteller setzen auch bei hochwertigen Verpackungen auf unsere Systalen Kunststoffrezyklate. Sie achten damit auf ein recyclingfreundliches Design ihrer Kunststoffverpackungen. Ganz konkrete Fortschritte wie bei Perwoll Wolle & Feines helfen uns, den Kreislauf gerade für Kunststoffverpackungen zu schließen“, betont Michael Wiener, CEO des Grünen Punkts.

recyceltes HDPE bei Henkel: Intelligente Verpackungslösungen für weniger Abfall

Um das Abfallaufkommen zu senken, arbeiten die Verpackungsentwickler von Henkel an intelligenten Verpackungslösungen. Ziel ist dabei, mit einem kleinstmöglichem Materialeinsatz zu arbeiten sowie mit Materialien, für die öffentliche Recycling-Systeme bestehen.

Bis 2020 lauten die wichtigsten Ziele:

  • Alle Unternehmensbereiche arbeiten daran, das Verpackungsgewicht zu reduzieren. Die Verpackungsmengen sollen damit im Vergleich zum Umsatz um 20 Prozent sinken (Basisjahr 2010).
  • Bis 2020 erhöht sich außerdem der Anteil von recyceltem PET (Polyethylenterephthalat) in Flaschen. In Europa heißt das Ziel 33 Prozent. Hinzukommt recyceltes Aluminium in Dosen (Anteil in Europa auf 9 Prozent).
  • Darüber hinaus hat sich Henkel zum Ziel gesetzt, durch Informationen zum Thema Recycling mehr als 300 Millionen Verbraucher zu erreichen.

[Text/Bild: Henkel]