Newsticker

Wasserkraft für den PC: Johnson & Johnson GmbH stellt im Neusser Firmengebäude auf Ökostrom um

Neuss, Juli 2012 – Erneuerbare Energien zu nutzen, wird in Zeiten des Klimawandels zunehmend wichtiger. Die deutsche Konsumgütersparte des Gesundheitsunternehmens Johnson & Johnson stellt daher ab Juli komplett auf TÜV-zertifizierten Strom aus alternativen Energien um.

Kosmetik, Duft, Makeup - Mehr wissen, besser verkaufen...

Für die rund 330 Mitarbeiter von Johnson & Johnson am Standort Neuss ist es ein ganz normaler Arbeitstag. Sie betreten ihr Büro, holen sich einen Kaffee, fahren den Computer hoch und stellen den Drucker an. Der Unterschied ist unsichtbar, aber er ist elementar: Sämtliche Energie stammt aus Wasserkraftwerken. „Es ist für uns ein wichtiger Schritt hin zu einem noch nachhaltigeren und umweltfreundlicheren Unternehmen“, sagt Dr. Matthias Hauser, Wissenschaftsbeauftragter im Unternehmen. „Die äquivalente Menge an eingekauftem Strom, das heißt jährlich rund eine Million Kilowattstunden erneuerbarer Energie, wird nun aus Wasserkraft gewonnen und in das Stromnetz eingespeist.“

Seit 1990 setzt sich das Unternehmen weltweit alle fünf Jahre messbare Nachhaltigkeitsziele in den Bereichen soziale, ökologische und wirtschaftliche Verantwortung. Aktuell strebt Johnson & Johnson mit dem Programm „Healthy Future 2015“ ehrgeizige Ziele an. Der ökologische Fußabdruck durch Schadstoffe und nicht wieder verwendbare Produkte soll verringert werden. Dazu gehört auch im Rahmen der Produktentwicklung, die Mitarbeitergesundheit stärker fördern und sich weiterhin für soziale Projekte einsetzen. Das Engagement ist Teil des bereits 1943 formulierten Credos von Johnson & Johnson, in dem der Schutz der Umwelt als Unternehmensziel ausdrücklich genannt wird.

Die Zielsetzung wird besonders deutlich in den Produktionsstätten weltweit. Für die Marke o.b.® hat das Unternehmen bereits 2010 seine weltgrößte Produktionsstätte für Tampons in Wuppertal zu 100 Prozent auf Energie aus Wasserkraft umgestellt. Zwei Milliarden Tampons werden damit jährlich mit klimafreundlichem Strom hergestellt. Zudem reduzierte das Werk in den letzten zehn Jahren seinen Ausstoß an Kohlendioxid um ein Drittel.

Die Johnson & Johnson GmbH steht für den Geschäftsbereich Consumer Health Care in Deutschland. Mit rund 118.000 Mitarbeitern in mehr als 250 Firmen zählt Johnson & Johnson zu den weltweit größten Unternehmen der Gesundheitsfürsorge. Die Unternehmensphilosophie ist bei Johnson & Johnson von einem starken Leitmotiv geprägt – der Kultur der Fürsorge. Das Statement of Caring fasst dieses Selbstverständnis in Worte: „Für die Welt sorgen … beim Einzelnen beginnen©“. Grundlegend für die Entwicklung der Angebote sind die Zusammenarbeit mit Experten und das eigene Engagement in der Forschung. Mit den Geschäftsfeldern Consumer Health Care, Pharmaceuticals und Medical Devices setzte der 1886 gegründete Konzern 2011 weltweit rund 65 Mrd. USDollar um. In Deutschland ist das Unternehmen im Bereich Consumer Health Care mit einer Vielzahl bekannter Marken vertreten, unter anderem o.b.®, Carefree®, Penaten®, bebe Young Care®, Listerine®, Dolormin®, Nicorette® oder
Compeed®.

[Text/Bild: Johnson & Johnson GmbH]