Newsticker

NATRUE setzt sich für Nachhaltigkeit von natürlichen und organischen Produkten ein

Brüssel. “Aktuelle Trendberichte ergeben, dass Verbraucher von Kosmetikprodukten sich zunehmend der Umweltbelastung durch Kunststoff und dessen Recyclingfähigkeit bewusst werden”, erklärt NATRUE, der Verband für Natur- und Biokosmetik. Dieser hat sich schon seit Anbeginn im Jahr 20017 für die Reduzierung der ökologischen Auswirkungen in der Natur- und Biokosmetikbranche durch Plastikverpackungen und darüber hinaus eingesetzt. “Dank der Label-Kriterien haben wir uns nicht nur auf das Innere der zertifizierten Produkte konzentriert, sondern auch auf deren Verpackung bei Nachhaltigkeit von natürlichen und organischen Produkten”, betont der Verband.

Nachhaltigkeit von natürlichen und organischen Produkten: NATRUE Label setzt Anforderungen

Kosmetik, Duft, Makeup - Mehr wissen, besser verkaufen...

Derzeit kommt für NATRUE vieles in Bewegung. “Seit kurzem begannen eine Reihe von Ländern damit, Gesetze zu Plastikverpackungen zu erlassen. Auch die europäische Kosmetikindustrie hat inzwischen Initiativen ergriffen, um die Auswirkungen von Mikroplastik erheblich zu reduzieren”, betont der Lobbyist.

Nachhaltigkeit von natürlichen und organischen Produkten: NATRUE setzt auf Authenzität

Bereits bei seiner Gründung vor zehn Jahren, haben die Kriterien des NATRUE-Labels die Verwendung von Mikroplastik verboten. Gleichzeitig stellte der Verband Anforderungen an Verpackungen und Einwegmaterialien.

Die Authentizität des NATRUE-Labels spiegelt damit nicht nur das wieder, was in einem Produkt steckt. Es zielt auch darauf ab, die Umweltbelastung durch sein Äußeres zu minimieren. Zu diesem Zweck legten die NATRUE-Kriterien im Laufe der Jahre unter anderem besonderes Augenmerk auf die Verpackung.

Nachhaltigkeit von natürlichen und organischen Produkten: NATRUE nimmt am URBIOFIN-Projekt teil

NATRUE engagiert sich zunehmend für Nachhaltigkeit und den Schutz der Umwelt. Es ist ein Jahr her, dass NATRUE am URBIOFIN-Projekt teilnahm. Seitdem engagiert sich das Label in dem EU-finanzierten Projektkonsortium. Dieses befasst sich mit der Umwandlung des organischen Anteils von Siedlungsabfällen in verschiedene Bioprodukte mit hohem industriellen Wert. In Europa werden pro Jahr durchschnittlich 0,5 Tonnen feste Siedlungsabfälle pro Kopf erzeugt. Von denen sind 40 bis 50 Prozent organische Abfälle. Diese enthalten Rohstoffe, die zu innovativen und umweltfreundlichen Produkten verarbeitet werden können. “Sie bieten somit einen Weg zur Lösung des Problems der Umweltverschmutzung durch den Übergang zu einer Kreislauf- und erneuerbaren Bio-Wirtschaft”, erklärt der Verband.

„Im Einklang mit der neuen europäischen Abfallrichtlinie setzt NATRUE nicht nur auf umweltfreundlichere Inhaltsstoffe, sondern auch auf umweltfreundlichere Verpackungen. Wir arbeiten daran, Standards für nachhaltigere Verpackungen zu setzen. Das heißt, vor allem die Umweltbelastung durch Plastik, zu verringern. Das wird als Ursache für 85 Prozent der Meeresverschmutzung geschätzt”, sagt zudem Dr. Mark Smith, Generaldirektor von NATRUE.

Über NATRUE:

NATRUE ist ein internationaler, nicht gewinnorientierter Verband für Natur- und Biokosmetik mit Sitz in Brüssel. Gründung in 2007. Ziel des Verbands ist es, natürliche Hautpflege zu fördern und zu schützen sowie ein Bewusstsein für Naturkosmetik zu schaffen. Das NATRUE-Label setzt hohe Qualitäts- und Leistungsstandards, um Menschen weltweit die Möglichkeit zu geben, natürliche Kosmetik zu genießen, die ihren Namen wirklich verdient. Aktuell sind mehr als 6.000 Produkte NATRUE-zertifiziert.

[Text/Logo: NATRUE]