Newsticker

HDE sieht digitalen Innovationsschub nach Abschaffung der WLAN-Störerhaftung

Berlin. Die Ende Juni im Bundestag beschlossene Änderung des Telemediengesetzes und die Abschaffung der WLAN-Störerhaftung sieht der Handelsverband Deutschland (HDE) positiv. “Das ist ein großen Schritt zur weiteren Digitalisierung des Einzelhandels und des öffentlichen Raums insgesamt”, so der HDE.

Verbesserte Online-Angebote der Geschäfte in den Innenstädten

Kosmetik, Duft, Makeup - Mehr wissen, besser verkaufen...

Der stellvertretende HDE-Hauptgeschäftsführer Stephan Tromp geht dabei noch ein Stück weiter: „Die Abschaffung der WLAN-Störerhaftung wird zu einem digitalen Innovationsschub im Einzelhandel führen. Online-Angebote und Geschäfte in den Innenstädten sind somit noch enger zu verzahnen.” Die Kunden dürften sich auf viele neue Services freuen.

Für den stationären Handel ist WLAN von großer Bedeutung. “Innovationen wie die Navigation in den Geschäften oder mobile Bezahlung setzen voraus, dass die Kunden mit ihren Smartphones im Geschäft Zugriff auf das Internet haben”, betont Tromp. Aufgrund baulicher Gegebenheiten oder schlechter Netze ist das aber oft nur per WLAN sicherzustellen.

WLAN-Störerhaftung schreckte viele Händler ab

Die jetzt abgeschaffte WLAN-Störerhaftung schreckte in der Vergangenheit viele Händler davon ab, die damit verbundenen rechtlichen Risiken in Kauf zu nehmen und offenes WLAN für die Kunden anzubieten. Denn die WLAN-Störerhaftung machte den Anbieter des WLANs für Rechtsverletzungen der Nutzer verantwortlich.

„Die beschlossene Änderung des Telemediengesetzes ist ein großer Fortschritt“, so Tromp weiter. Das neue Gesetz stellt WLAN-Anbieter weitgehend von Kostenansprüchen frei. Dass WLAN-Angebote nicht verpflichtend mit Passwörtern oder Registrierungen geschützt werden müssen, ist dabei für den Handel entscheidend. Tromp: “Für die meisten Kunden ist das zu mühsam, sich einzuloggen. Die digitalen Angebote würden folglich kaum genutzt.”

Verlängerte Ladentheke durch WLAN

Potential für WLAN im Handel sieht der HDE beispielsweise in der so genannten verlängerten Ladentheke. Diese ermöglicht es den Kunden, die Produkte vor Ort zu begutachten. Anschließend kann er per Smartphone zusätzliche Produktinformationen erhalten sowie die gewünschte Produktkonfiguration zusammenzustellen. Darüber hinaus rechnet der Verband damit, dass beispielsweise zunehmend Kassenplätze mit WLAN-Empfang eingerichtet werden. Das ermöglicht, moderne Zahlungssysteme zu etablieren.

„Im Ausbau öffentlicher WLAN-Angebote liegen auch große Chancen für die Innenstädte. Neben dem Handel werden sich Gastronomie, Dienstleister aber auch Nahverkehrsunternehmen und die Verwaltung im Allgemeinen weiter digitalisieren und den Kunden online Angebote machen“, betont Tromp.

[Text/Logo: HDE]