Refinitiv Diversity & Inclusion Index 2020: L’Oréal erricht 6. Platz weltweit

L'Oréal setzt auf eine vielfältige Belegschaft. So arbeiten weltweit 168 Nationalitäten bei dem Kosmetikweltmarktführer.

Clichy. Der Refinitiv Diversity & Inclusion Index 2020 stuft L’Oréal als eines der zehn international führenden Unternehmen im Bereich Vielfalt und Inklusion ein. Der Index bewertet dabei weltweit 9.000 Unternehmen anhand zahlreicher dazugehöriger Kennzahlen. Daraus erstellt es ein Ranking der 100 führenden Organisationen in dem Bereich. L’Oréal erreichte in dem diesjährigen Ranking Platz 6. „Damit erzielten wir die bisher höchste Platzierung unserer Gruppe in dem Index“, betont der Konzern. Platz 12 war es im Vorjahr und Platz 8 in 2018.

Refinitiv Diversity & Inclusion Index 2020: L’Oréal sieht Einsatz der letzten 15 Jahre bestätigt

Die in der Rangliste geführten Unternehmen werden anhand einer Vielzahl von Kriterien bewertet. Refinitiv stützt dabei seine Bewertungen auf 24 Diversity & Inclusion-Indikatoren. Diese bearbeiten unter anderem die Themen Vielfalt, Inklusion und Personalentwicklung.

“L’Oréal hat sich in den vergangenen 15 Jahren auf allen Ebenen unserer Organisation für Diversity & Inclusion stark engagiert. Diese Anerkennung unserer Bemühungen durch diese weltweit respektierte und objektive Rangliste ermutigt und inspiriert uns, unsere Fortschritte in diesem unternehmerisch wichtigen Bereich zu beschleunigen”, sagte dazu Jean-Claude Le Grand, Executive Vice-President für Human Relations bei L’Oréal. “Wir sind fest davon überzeugt, dass Diversity & Inclusion wesentlich zu unserem Erfolg beiträgt und unseren Innovationsgeist aufrecht erhält“, so Le Grand weiter.

Refinitiv Diversity & Inclusion Index 2020: Gleichstellung und gleiche Bezahlung als Anforderung

Der Refinitiv-Index bewertet zudem die geschlechtsspezifische und kulturelle Vielfalt im Management und in den Vorständen zusammen mit Diversity-Initiativen und -Zielen. L’Oréal setzt sich dort für Gleichstellung und gleiche Bezahlung in der gesamten Gruppe ein. Zudem ist es seit langem anerkannt als weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Geschlechtergleichstellung.

Refinitiv Diversity & Inclusion Index 2020 weird als Teil der Mitarbeiterentwicklung gelebt

Im Hinblick auf Inklusion heißt L’Oréal deshalb Menschen mit Behinderungen willkommen. Zudem schärft der Konzern mit speziellen Programmen zu den Themen Zugänglichkeit, Rekrutierung und Ausbildung das Bewusstsein der MitarbeiterInnen dafür. Außerdem evaluiert die Gruppe, wie ihre ManagerInnen Diversity & Inclusion nutzen, um einen integrativen Arbeitsplatz zu schaffen und die Mitarbeiterentwicklung sicherzustellen.

Darüber hinaus ist die Strategie von L’Oréal im Bereich Diversity & Inclusion ein wesentlicher Bestandteil der 2017 veröffentlichten Menschenrechtspolitik (Human Rights Policy) der Gruppe.

Diversity & Inclusion – KEY FACTS

  • 88.000 MitarbeiterInnen weltweit – 168 Nationalitäten
  • 2.500 MitarbeiterInnen aus 25 Ländern arbeiten bei L’Oréal Deutschland
  • Wir sind mit 30 internationalen Marken die Nr. 1 auf dem Kosmetikmarkt in Deutschland
  • Frauen in Führungspositionen: mehr als die Hälfte unserer Geschäftsführung in Deutschland sind deshalb Frauen 
  • Im Jahr 2019 waren zudem weltweit 64 % unserer Manager, 30 % unserer Vorstandsmitglieder und 54 % unserer Führungskräfte Frauen.

Diversity & Inclusion Ziele

  • Wir wollen ein Umfeld schaffen, in dem Vielfalt zu unserem täglichen Handeln gehört und von allen aufrichtig geschätzt wird. Dabei konzentrieren wir uns auf die folgenden Themen:
  • Gender: Insbesondere die Gleichstellung von Männern und Frauen auf allen Ebenen und die Unterstützung von Mitgliedern der LGBTI-Community
  • Alter: Generationenübergreifendes Arbeiten als Erfolgsfaktor für den Austausch von Erfahrungen und Fähigkeiten
  • Behinderung: Berücksichtigung der besonderen Bedürfnisse von Mitarbeitern mit (sichtbaren oder nicht sichtbaren) Behinderungen
  • Herkunft: Stärkung der Rolle von Mitarbeitern aller ethnischen und sozialen Hintergründe

Diversity & Inclusion Komitee in Deutschland sensibilisiert MitarbeiterInnen

L’Oréal: „In Deutschland richteten wir ein Diversity & Inclusion Komitee ein, das Aktionen zu den einzelnen Themenbereichen erarbeitet. Ein Beispiel ist unser „Diversity Awareness Tag“. Bei dem sensibilisieren wir unsere MitarbeiterInnen für das Thema Vielfalt.“ Das heißt dabei unter anderem selbst durchfahren eines Rollstuhlparcours oder Einsteigen in einen „Alterssimulationsanzug“. Dazu gehören auch digitale „Diversity Talks“, die im Juni 2020 für die MitarbeiterInnen starteten. Das Unternehmen: „Hier berichtete zum Beispiel der Bundestagsabgeordnete Dr. Karamba Diaby über seine Erfahrungen mit Diskriminierung.“

[Text/Bild: L’Oréal]