Klimaneutralisierte Produkte von dm kommen ab Frühjahr 2021 auf den Markt

Karlsruhe. Klimaneutralisierte Produkte von dm. dm-drogerie markt ist inzwischen bei der Entwicklung von klimaneutralisierten Produkten einen entscheidenden Schritt weiter gekommen: Das Unternehmen schloss die gemeinsam mit Wissenschaftlern der TU Berlin durchgeführten Ökobilanzierungen ab. Sie zeigen dabei auf, welche Auswirkungen ein einzelnes Produkt auf die Umwelt hat. Das betrifft dort die Rohstoffbeschaffung ebenso wie die Produktion und Verpackung bis hin zur Entsorgung. Dadurch steht den dm-Kunden voraussichtlich im Frühjahr 2021 ein Angebot an klimaneutralisierten Produkten im drogistischen Kernsortiment zur Verfügung.

Klimaneutralisierte Produkte von dm: Breite Produktpalette ab 2021 im Angebot

„Wir entwickeln gerade gemeinsam mit unseren Hersteller-Partnern ein vielfältiges Sortiment an klimaneutralisierten Produkten“, erläutert dazu Kerstin Erbe. Als dm-Geschäftsführerin für das Ressort Produktmanagement verantwortet sie das Vorhaben. Neben Toilettenpapier, Damenhygiene-Artikel, Shampoo und Duschgel, wird es dabei auch in den Bereichen Körper- und Gesichtspflege sowie Reinigungs- und Waschmittel klimaneutralisierte Produkte der dm-Marken geben. Erbe: „Bei den beliebten dm-Marken wie z.B. alverde NATURKOSMETIK oder Denkmit finden Kunden zudem jeweils eine klimaneutralisierte Produktalternative.“

Klimaneutralisierte Produkte von dm: Ökobilanzierung bietet nachhaltigere Produkte und Produktionsprozesse

„Mit den Erkenntnissen der Ökobilanzierung lassen sich Produkte und Produktionsprozesse nachhaltiger und umweltfreundlicher gestalten. Wir haben bei den Bilanzierungen unter anderem die sogenannten Hotspots, also die Punkte, bei denen am meisten Umwelteinflüsse im Produktlebensweg entstehen, ermittelt“, erklärt Prof. Dr. Matthias Finkbeiner vom Kooperationspartner, dem Institut für Technischen Umweltschutz der TU Berlin, die Vorgehensweise. So sind beispielsweise bei der Produktion von Toilettenpapier im Bereich der Rohstoffgewinnung die größten Umwelteinflüsse zu verbuchen. Anders sieht es zum Beispiel bei Waschmittel aus: Hier entstehen die meisten Auswirkungen bei der Verwendung.

Klimaneutralisierte Produkte von dm: Unternehmen will die Umweltauswirkungen der Produkte so niedrig wie möglich halten

„Wir möchten die Auswirkungen unserer dm-Marken Produkte auf die Umwelt so gering wie möglich halten. Daher verbessern wir unsere Produkte dementsprechend und entwickeln sie weiter. Darüber hinaus betrachten wir es aber auch als unsere Aufgabe, die Menschen zu informieren und ihnen beispielsweise mithilfe unserer Initiative ‘Klima bewusster handeln‘ aufzuzeigen, was jeder Einzelne im Alltag tun kann“, ergänzt dazu Kerstin Erbe.

Klimaneutralisierte Produkte von dm: Unternehmen setzt Ankündigung von 2020 um

dm-drogerie markt hatte im vergangenen Jahr angekündigt, klimaneutralisierte Produkte entwickeln zu wollen. Die nicht vermeidbaren Umweltauswirkungen möchte das Drogerieunternehmen verursachungsgerecht, also tatsächlich dort, wo sie verursacht wurden, ausgleichen. Dafür setzt dm mit Kompensationsprojekten an den Stellen an, wo es ökologisch sinnvoll ist, um die ökologische Balance wiederherzustellen. Bei der Kompensation betrachtet dm nicht nur die CO2-Emissionen, sondern alle Umweltauswirkungen des jeweiligen Produkts. Dazu wird zunächst das Produkt hinsichtlich seiner Auswirkungen auf Klima, Wasser, Boden etc. analysiert und diese in einem zweiten Schritt monetarisiert. Damit entstehen sogenannte „Umweltkosten“ pro Produkt, die das Drogerieunternehmen im Anschluss ausgleicht. Das Unternehmen investiert zum Beispiel in die Aufwertung von ökologisch belasteten Flächen.

[Text/Bild: dm-drogerie markt]