Newsticker

Spa-Welt des RONACHER: Alpiner Heublumenduft und Kärntner Honigmassage versüßen den Winter

Bad Kleinkirchheim, Österreich. Das Traditionshaus RONACHER eröffnet die Wintersaison ist: Auf den Nockberge-Gipfeln mit Ski-Pisten tummelt sich dann im österreichischen Kärnten ein internationales Publikum. Dieses begeistert sich dabei nicht nur für die winterliche Glitzerwelt auf der Südseite der Alpen, sondern auch für SPA-Welt, so das 5-Sterne-Spa-Hotel: „Ob ausgepowert von der Piste oder beseelt nach ausgiebigen Winter-Wandertouren zu zauberhaften Plätzen, im Spa ist man vorbereitet auf das, was der Körper anschließend zur Erholung und Entspannung braucht.“

RONACHER: Heublumenpackung stärkt die Abwehrkräfte

Kosmetik, Duft, Makeup - Mehr wissen, besser verkaufen...

Wenn‘s draußen so richtig schneit und klirrt, stärkt deshalb eine warme Heublumenpackung die Abwehrkräfte. Es entführt zudem duftend in die sommerliche Bergwelt. Die Heublumen, die im Sommer in den Alpen des nahen Salzburger-Landes in großer Vielfalt an Gebirgskräutern, Alpenblüten und Gräsern geerntet wurden, schlug man nach der Trocknung in feines Flies ein. Diese Fliespackung gibt der Spa-Therapeut ins heiße Wasser, wo sich die wertvollen Aromastoffe entfalten. Eingewickelt in Leinentücher werden diese auf einer Softpackliege (aufgeheiztes Wasserbett) bei ca. 40 Grad Celsius für 20-25 Minuten auf dem ganzen Körper verteilt. Ergebnis: Schlummern mit Heublumenduft.

RONACHER: Honigmassage sorgt für Entspannung

Der Honig für die sanfte Honigmassage stammt von den Bauern und Imkern der Region. Eine spezielle Massagetechnik mit diesem reinen Kärntner Blütenhonig lockert die Rückenmuskulatur und sorgt für wohltuende Entspannung.

RONACHER: Hauseigenes Thermal-Wasser bereichert das Spa-Vergnügen

Spa-Leiterin Erika Mauschitz empfiehlt dabei alternativ vor der Massage einen Saunagang im Laconium. In der milden Variante einer finnischen Sauna, einer uralten Saunaart, die damit von den Lakoniern (Spartanern) aus dem antiken Griechenland stammt, steigt die Temperatur nicht über wohlige 60 Grad Celsius. „Hier kann man durchaus länger verweilen und der Körper wird intensiv durchwärmt“, so Mauschitz.

Als Erfrischung hält die Spa-Leiterin und ihr Team dabei ein Glas mit dem Wasser aus der hauseigenen Thermal-Heilquelle bereit. Das ist die Besonderheit des RONACHER: Dieses Thermal-Wasser steht nämlich den Gästen überall in der 4.500 Quadratmeter großen Wellnessoase des bestbewerteten Thermenhotels Österreichs zur Verfügung.

Damit heißt es nun eintauchen in die Kärntner Winterwelt, wo die Abwechslung von der Natur gegeben ist. Sie findet sich zudem bei den ursprünglichen Anwendungen im Spa wider.

[Text/Bild: Familie Ronacher GmbH]